Stellungnahme kurdischsprachiger Anarchist*innen zur Gründung der Föderation der Anarchistischen Ära

An die anarchistischen Genoss*innen weltweit. Wir grüßen euch.

Vor einiger Zeit hat die Anarchistische Ära eine Erklärung herausgegeben, in der die Gründung einer Föderation der Anarchistischen Ära bekannt gegeben wurde. Dem Titel und Inhalt dieser Erklärung nach, sei diese Gründung notwendig, um alle einzelnen Anarchist*innen auf der ganzen Welt unabhängig von “Rasse” und Geburtsort den Beitritt zu der Föderation zu ermöglichen.

Als Gruppe von kurdischsprachigen Anarchist*innen und Libertären innerhalb und außerhalb des Irak, freuen wir uns immer über Nachrichten von revolutionären Initiativen und Aktivitäten rund um den Globus. Wir sind auch froh über jegliche anti-staatliche und anti-kapitalistische Aktion und wir sehen uns nicht abgeschottet oder außerhalb einer weltweiten Bewegung, sowie von Aktivitäten gegen Autorität, gegen Hierarchie und gegen das kapitalistische System bzw. Gesellschaft.

Doch die Erklärung der sogenannten Föderation der Anarchistischen Ära, welche beabsichtigt eine internationale Föderation zu werden, wirft mehr Fragen auf als sie Antworten bietet.

Die Absicht unserer Erklärung ist es nicht, diese Erklärung im Detail zu bewerten oder alle Punkte unserer Kritik und Meinungsverschiedenheiten hervorzuheben oder auszuführen. Hier also nur einige Punkte, die wir als wichtig und offensichtlich erachten:

– Kein revolutionäres Organ des Klassenkampfes würde jemals seine eigene Existenz ankündigen, bevor seine eigentliche Geburt tatsächlich stattgefunden hat. Vor allem eine Körperschaft, welche sich selbst einen derart großen Status verleiht, wie eine internationale Föderation. Leider werden in der Erklärung nicht alle Gründungsprozesse erwähnt und keine konkrete Information gegeben über alle Fraktionen, die angeblich integraler Bestandteil dieser Föderation sind.

– Als einziges ist in dieser Erklärung das Vorhandensein mehrerer vorheriger Versuche durch Hinweis auf diese erkennbar. Diese vorherigen Versionen erscheinen wie die erstmalige Absicht mit dem Ziel der endgültigen Erklärung und verweisen darauf, dass diese Entscheidung von ein oder mehreren Einzelpersonen getroffen wurde.

– Die Erklärung klärt auf keine Weise ihr Verhältnis zur Internationale der Anarchistischen Föderationen [IAF-IFA], welche 1968 gegründet wurde und der die meisten anarchistischen Föderationen weltweit angehören, welche weiterhin besteht, aktiv ist und wächst. Wir glauben, dass der Grund für die Nichterwähnung der IFA damit zu tun hat, dass entweder abweichende Vorstellungen bestehen oder es darum geht sich abzugrenzen. Entweder um das Vorhandenseins der IFA zu ignorieren oder um die IFA und andere aus der Bewegung der internationalen anarchistischen Föderationen abzulehnen.

– Die Entscheidung zur Ankündigung einer internationalen Föderation erfolgte auf bürokratische, sektiererische und einseitige Weise, was auf die Übernahme von Militanz und voluntaristischen Vorschriften hinweist. Dies steht im kompletten Widerspruch zu den Grundsätzen des historischen Ansatz des Anarchismus, welche auf die umfassende Anerkennung des praktischen und spontanen Aufkommens wirklicher Aktionen und aktiver Teile innerhalb des sozialen Kampfes bauen, aber nicht den Prinzipien von ideologischem Willen und Absichten. Dieser Punkt wird dadurch verdeutlicht, dass die Erklärung überhaupt keinen Bezug herstellt zu den unmenschlichen, lebensfeindlichen und widernatürlichen Wurzeln der Klassenherrschaft, also der hierarchischen Struktur des kapitalistischen Systems. Es wird nur kurz und vage “der Sturz der kapitalistischen und religiösen Regierungen!” angedeutet, als ob es beim menschlichen Streben nach Emanzipation um eine politische Revolution gehen würde und nicht um eine soziale und globale Revolution.

– In den früheren Versionen dieser Erklärung wird noch der bewaffnete Kampf erwähnt, doch in der Endfassung wurde dieser ohne eine Erklärung oder Begründung für den Wegfall entfernt. Darüber hinaus kann sich diese Ankündigung durch eine mangelnde Erläuterung ihrer Ablehnung von “pazifistischen” Richtungen – das übliche Vorgehen von militanten Gruppen und Strömungen – ebenso auf “Gewaltfreie”, wie auf schlichtende “Friedensstifter*innen” beziehen. Dies zeigt, dass eine extremistische Ideologie vertreten wird, die weit entfernt ist von einem globalen Verständnis von Klasse, sowie von den wichtigsten Grundlagen und Bedürfnissen einer emanzipatorischen Revolution der ausgebeuteten Klasse. Folglich müssen wir den Autor*innen dieser Erklärung die Frage stellen: Nach welchen Maßstäben können Anarchist*innen, welche gegen Gewalt sind, als “Pazifist*innen” bezeichnet werden?

– Es sollte erwähnt werden, dass die Erklärung mit ihrer Ausrichtung auf den bewaffneten Kampf und die Methode des bewaffneten Aufstands sich an den Praktiken der Aufstandsarmee Machnowtschina orientiert. Dies ist jedoch ein Missverständnis des Wesens der Machno-Bewegung, die eigentlich ein sozialer Aufstand von Arbeiter*innen und Bäuer*innen durch kooperative Kommunen war. Das MIssverständnis besteht nun darin, die Gründe für diese Bewegung nicht zu beachten, nämlich als eine bewaffnete Organisation zur Selbstverteidigung gegen die deutschen und österreichischen Truppen, sowie gegen die Weiße und die Rote Armee samt deren Milizen. Es war jedoch nicht die Absicht der Machnowtschina, die gesellschaftlichen Kämpfe durch bewaffnete Aktionen oder militante Armeeverbände zu ersetzen.

– Bezeichnend ist das Thema der einseitigen, verallgemeinernden, zentralistischen und autoritären Praxis, welche in deren Beschlussfindung erkennbar wird. Denn die Sache wurde beschlossen, ohne andere anarchistische Individuen oder Gruppen beratend hinzu zu ziehen oder zu kontaktieren. Die Autor*innen dieser Erklärung benutzen dafür ganz offen die Formulierung “Anarchist*innen in Libanon, Chile, Spanien, Irak und der Region Kurdistan”. Und dieser geographischen Bezeichnung zufolge, soll daran erkennbar sein, dass sie im Namen von und für alle Anarchist*innen sprechen, die in diesen Ländern leben. Also stellt sich allen Anarchist*innen, die in den erwähnten Ländern leben, die Frage: Stimmen alle Anarchist*innen dieser Ländern überein und teilen sie die gleichen Ansichten, welche von der Föderation mit ihrer Erklärung vertreten werden?

– Wir überlassen es den Genoss*innen, welche in diesen Ländern leben, auf diese Frage zu antworten. Was die “Region Irak und Kurdistan” angeht, so kennen wir trotz gründlicher Nachforschungen keine einzige Person von praktischer und gesellschaftlich aktiver Bedeutung, die mit dieser Erklärung einverstanden wäre. Daher werden wir als kurdischsprachige Anarchist*innen und Liberäre, sowohl im Forum Kurdischsprachiger Anarchistist*innen, wie auch im lokalen Forum der Anarchist*innen in Sulaimaniyya/Irak, nicht reinfallen auf jede Form von zentralistischen, hierarchischen, politischen und bewaffneten Aktionen. Wir glauben an die soziale und autonome Organisation des gesellschaftlichen Kampfes, der Revolution und der selbstverwalteten Gesellschaft.

– Aus den oben genannten Gründen unterstützen wir als Gruppe kurdischsprachiger Anarchist*innen und Libertärer, innerhalb und außerhalb des Gebietes der “Region Irak und Kurdistan”, diese Erklärung nicht. Wir wurden über den Entstehungsprozess dieser Erklärung und die Gründung dieser Föderation nicht informiert. Daraus folgt, ohne zu sehr ins Detail zu gehen und unsere grundlegenden Differenzen dazu auszubreiten,dass wir solche Art von Initiativen als sektiererisch betrachten und diese im Widerspruch zu dem sehen, was bis heute auf historischer Grundlage als anarchistische Bewegung bezeichnet wird.

Kurdischsprachige Anarchist*innen:

– Libertäres Gespräch (wöchentliche Internetdiskussion)

https://www.facebook.com/groups/AZADIXUAZAN

– Anarchistisches Forum in Sulaimaniyya/Irak

https://www.facebook.com/Sulaimanyah.Anarchist.Forum

Forum Kurdischsprachiger Anarchist*innen

https://www.anarkistan.net

(28. November 2020)

Ein Link zur Erklärung der Föderation der Anarchistischen Ära [bei der IFA]:
https://www.facebook.com/InternationalOfAnarchistFederations/posts/1471425486401105

Quellen:
https://anarkistan.net/2020/12/07/clarification-of-a-group-of-kurdish-speaking-anarchists-to-the-announcement-of-the-anarchism-era-federation/,

https://anarkistan.net/2020/12/07/clarification-dun-groupe-danarchistes-kurdophone-a-lannonce-de-la-federation-de-lere-de-lanarchisme/

Übersetzung:

Anarchistisches Forum Köln, https://anarchistischesforumkoeln.blackblogs.org/